15.03.19

Spieler: Charaktere:
Markus Eryn Oghma, Hochelf, Magier
Benjamin Jonathan Williams, Mensch, Schurke
Max Heath Bestem, Mensch, Kämpfer
Heiko Hengist, Halbelf, Barde
Bernd Theuderic Merovec, Mensch, Paladin

Wir wollen keine Zeit verlieren und kehren wieder in den Drow-Dungeon zurück.

Vorher schaut sich Eryn die schwarze Flüssigkeit im Behälter an, er kann eine ehemals magische Aura entdecken, die in stetem Wandel war. Eryn wird unwohl und nachts hat er wirre Träume, als er aufwacht sind seine Kleider zerrissen, sonst ist alles normal. Er kommt zu mir, ich zaubere Identify auf die Pampe, der Zauber reagiert mit der Flüssigkeit und wirkt anders als geplant, ich kann ihn nur mit Not fokussieren. Ergebnis, die Flüssigkeit ist quasi Chaos in der Flasche mit unvorhersehbarem Effekt auf Zauber, die in der Nähe gezaubert werden, es wirkt auf Dinge und Lebewesen und kann diese verändern.

Davor spielte sich im Lager der Siedler folgendes ab: Theuderic, ein adeliger Paladin, dessen Familie in seiner Heimat viele Kapellen zu Ehren der Götter der Ordnung gebaut hat, outet sich als Abenteurer. Er hat schon einige Zeit unter den Siedlern gelebt. Als er hört, dass wir in den Drow-Dungeon zurückkehren wollen hält er seine Zeit für gekommen und will uns begleiten. Er möchte den Dungeon für die Siedler als neue Unterkunft in Besitz nehmen.

Nach einer langen Rast brechen wir auf. Heath führt uns. Wir erreichen die Hügelkette, doch nach fast einem Tag Marsch haben wir den Dungeon immer noch nicht erreicht. Riz ist unruhig, folgt uns aber ohne zu meckern, ich unterhalte mich oberflächlich mit ihm und er meint, dass ihm die Gegend durch die wir laufen nicht bekannt vorkommt. Das Wetter ist diesig, die Sicht ist schlecht, wir ersteigen einen Hügel und sehen einen anderen Hügel, der Heath bekannt vorkommt, da er wie ein Bananenblatt geformt ist. Wir sind auf der falschen Seite des Hügels, können uns aber umorientieren und finden die alte Route und kommen am Dungeon-Eingang an. Ich zaubere Detect Magic, Eryn schickt seine Eule rein, wir kommen zum Pampebecken, es war wohl mal magisch, ich kann Reste von Magie entdecken. Wir stehen vor dem Becken, mein Zauber funktioniert normal, im ersten Raum schwache Reste eines Hallow-Zaubers, der nicht mehr aktiv ist.

Im Raum mit dem Astrolabium ist keine Magie festzustellen. Theuderic benutzt Divine Sense und findet eine unheilige Präsenz im Sockel des Astrolabiums, die untot und auch wieder nicht ist. Er versucht das Astrolabium umzuwerfen, er geht rein und beginnt einen Tropfen Blut zu schwitzen. Er schlägt mit dem Schwert auf den Sockel, der hohl und jetzt kaputt ist. Er hätte auch eine Art Tür gehabt, die man hätte öffnen können. Es kommt eine Kreatur zum Vorschein, die humanoide ist, aber auch pflanzlich. Theuderic greift an, es kommt zum Kampf, Jonathan tötet das Wesen, es blutet, Theuderic auch, aber ein Heiltrank von Heath stoppt die Blutung, das Wesen konnte wohl Blut entziehen.

Eryn schaut sich das Wesen an, er hat so etwas noch nie gesehen, er meint es könnte mal ein Mensch gewesen sein, dessen Fleisch durch Pflanzenmasse ersetzt wurde. Theuderic untersucht das Astrolabium. Ein Teil davon, nämlich die Planeten bestehen aus Silber. Man kann es über Räder und Hebel bewegen, es ist jedoch etwas ungelenk, man müsste es ölen.

Wir wollen in der Bibliothek rasten, Eryn versucht einen Ray of Frost im zweiten Raum, dort funktioniert Magie nicht, während der Rast schaut er sich das Astrolabium an und kommt zu dem Schluss, dass es keine 7 Planeten sind, die um eine Sonne kreisen sondern umgekehrt sieben Sonnen um einen Planeten. Nach der Rast gehen wir in den Gang gegenüber dem Astrolabium. Eule fliegt voraus, plötzlich stürzt sie und ist tot, vollkommen ausgeblutet. Theuderic benutzt Divine Sense und entdeckt eine Kreatur wie die im Astrolabiumraum, das ihm Blut absaugt, er wirft einen Wurfspeer und trifft, das Ding stößt einen Schrei aus, der beantwortet wird. Es kommt zum Kampf gegen fünf dieser Wesen, wir siegen, hören aber noch einen weiteren Schrei. Wir erforschen den Komplex weiter. Jonathan scoutet. An der verkeilten Tür hören wir Geräusche, es wird versucht die Tür von innen aufzubrechen. Plötzlich öffnet sich ein Spalt und eines der Wesen zwängt sich durch. Jonathan versteckt sich, wir töten das Wesen. Eryn lauscht und hört ein Wispern, es kommt allerdings niemand, wir gehen raus und machen eine kurze Rast.

Wir looten die Gänge, die wir von den Wesen befreit haben, der Gegner, der aus der verkeilten Tür kam ist verschwunden, die restlichen Leichen entsorgen wir im Becken mit der schwarzen Flüssigkeit. Die Türen aus denen die Wesen kamen sind teilweise beschädigt, dahinter sind kleine Wohnkammern, wir finden eine Jadescheibe mit einer Rune, die vielleicht elfischen Ursprungs ist und irgendwas von Wissen bedeutet. Unter einem losen Stein im Boden finden wir einen Diamantring, ein silbernes Amulett mit dem Portrait eines schwarzhaarigen, kleinen Mädchens und 5 Silbertstücke.

Wir gehen zur verkeilten Tür. Jonathan will sie öffnen, es geht nicht, wir entfernen die Keile, dann geht sie quietschend auf. Eryn erzeugt mit Minor Illusion das Bild eines jungen Mädchens, nichts passiert. Dann ertönt ein Schrei und eines dieser Wesen erscheint, wir töten es. Jonathan lockt weiter Wesen an. Wir kämpfen gegen vier von ihnen und siegen. Wir plündern die Räume mit den Nestern und finden die Perlenkette der Drow. Mission erfüllt.

Wir kehren zufrieden ins Lager zurück.

Durch unsere gefundenen Schätze steigt der Wohlstand der Siedlung, jetzt brauchen wir nur noch jemand, der uns das Zeug abkauft.

Die Stimmung im Lager wird auch besser, da unsere Quest erfolgreich war und wir vielleicht die Aussicht auf eine Basis im Dungeon haben.

Gezeichnet

Hengist, der Höhlenforschende

  • ultima/tagebuch/2019-03-15.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/03/20 12:37
  • von heiko